Begriff: Vertraglicher Anlagefonds

Der „Vertragliche Anlagefonds“ ist das in einem aufsichtsrechtlich genehmigten Kollektivanlagevertrag (Fondsvertrag) festgelegte Rechtsverhältnis zwischen der Fondsleitung und der Depotbank einerseits und dem investitionswilligen Anleger andererseits.

Die Legaldefinition des Vertraglichen Anlagefonds („Anlagefonds“) von KAG 25 lautet wie folgt:



Literatur

  • HASENBOEHLER FRANZ (Hrsg.), Recht der kollektiven Kapitalanlagen, unter Berücksichtigung steuerrechtlicher Aspekte, Zürich 2007, S. 70 ff.

Weiterführende Informationen

» Abgrenzungen

» Investmentgesellschaft mit variablem Kapital (SICAV)

» Indirekte Immobilienanlage nach neuem KAG | private.ag

» Struktur einer Real Estate Private Equity

» Immobilienerwerb in der Schweiz

» Detailinformationen: Immobilieninvestitionen und die KAG-Revision

Drucken / Weiterempfehlen: