Exkurs „Exchange Traded Funds (ETF)“

Grundlagen

  • Allgemeine Regeln des KAG bzw. zum vertraglichen Anlagefonds
  • angelsächsischen Ursprungs; an der SWX seit dem Jahre 2000
  • Praxis

Begriff

  • ETF = von der Aufsichtsbehörde (AB) bewilligte, börsengehandelte kollektive Kapitalanlagen

Motive

  • Risikodiversifikation
  • Ausgleichung der Nachteile des Forward Pricing
  • Kombination der Vorteile des Index-Zertifikats mit den Vorteilen des „Vertraglichen Anlagefonds“
  • Nutzung der Vorteile des Rückgaberechts

Charakteristika

  • Index-ETF
    • Eine Transaktion bewirkt unkomplizierte Diversifikation
  • Ausgabe von ETF in grossen Stückzahlen
    • Einlage physischer Wertpapierportfolios
  • Rückgabe von ETF
    • Abgeltung durch Rücknahme eines Wertpapierpakets
  • Von Fondsleitung zu engagierender Market-Maker hat dafür zu sorgen, dass Bandbreite zwischen Nettoinventarwert und Börsenkurs nicht zu gross wird
    • Überwachung der Einhaltung der Market-Making-Verpflichtung obliegt SWX
    • FINMA hat ein Interventionsrecht

Vorteile

  • Vorteile von Index-Zertifikaten
  • Unbegrenzte Laufzeit
  • Börsenhandel verhilft ETF zu einer Art „Aktien-Wirkung“
  • Rückgaberecht mit Barabgeltung zum effektiven Wert (innerer Wert [Nettoinventarwert])
  • Anlegerschutz des KAG
  • Aussonderungsrecht
  • Geringe Gebühren bei Börsenhandel (nur Mindestcourtagen)

Literatur

NIEDERMAYER DANIEL / WAGNER DANIEL, Exchange Traded Funds und Anlagestrategien – Das ETF-Praxisbuch, Verlag Financialmedia, Zürich, 419 S.

Drucken / Weiterempfehlen: